- HINWEIS - Die Satzung des Fördervereins Amateurfunkmuseum e. V. können Sie beiSatzung als PDF-Datei abrufen.

AFM-Logo  Wir sind Ihr kompetenter Partner, wenn es um die Geschichte des Amateurfunks geht

 

Der Förderverein Amateurfunkmuseum e. V. (kurz: AFM) wurde 1981 von Amateurfunkpionier Hans Schleifenbaum, DL1YA †, gegründet. Der Förderverein widmet sich seitdem der Erforschung und Dokumentation der Geschichte des Amateurfunks und seiner Technik. Er ist also bereits seit vielen Jahren tätig und zeigt seine Exponate auf vielen Ausstellungen. Er bezweckt die Förderung von öffentlich zugänglichen Amateurfunkmuseen, sammelt hierfür Geld- und amateurfunkspezifische Sachspenden, insbesondere auch Selbstbaugeräte, sowie Informationen und Quellen. Die ehrenamtlich tätigen Mitglieder und Helfer des Fördervereins restaurieren und dokumentieren alte Amateurfunk-Geräte und stellen sie dann in geeigneten Museen sowie auf Ausstellungen der interessierten Öffentlichkeit vor.

Das AFM ist Ihr kompetenter Ansprechpartner für alle Fragen der Geschichte des Amateurfunks. Der Förderverein Amateurfunkmuseum e. V. hat seinen Sitz in Grafing (nahe München). Er betreibt Arbeitskreise in ganz Deutschland und ist mit seinen rund 600 in- und ausländischen Mitgliedern auf nationaler und internationaler Ebene aktiv. Er berichtet regelmäßig in den Heften seiner AFM-Nachrichten, dem offiziellen Magazin des Fördervereins Amateurfunkmuseum e.V. für Mitglieder und Förderer.

Der Förderverein Amateurfunkmuseum bittet darum alle Funkamateure und Freunde: Werfen Sie nicht mehr benutzte alte Amateurfunk-Geräte und -Bücher nicht einfach weg, sondern spenden Sie sie dem Förderverein Amateurfunkmuseum! Unterstützen Sie durch eine Spende oder Ihre Mitgliedschaft die Ziele des Fördervereins! Helfen Sie, wenn möglich, durch Ihre aktive Mitarbeit! Jede Unterstützung ist beim Förderverein hochwillkommen!

Wenn Sie dem Förderverein Amateurfunkmuseum Geräte spenden wollen, so denken Sie bitte daran, daß auch die zugehörigen schriftlichen Unterlagen (gerade bei Eigenbaugeräten) sehr wertvoll sind und manchmal eine historische Würdigung oder Restauration überhaupt erst ermöglichen. Selbst wenn Sie sich von Ihren Geräten (noch) nicht trennen wollen, wäre es für den Förderverein Amateurfunkmuseum auch sehr hilfreich, wenn Sie dem Förderverein eine Kopie der technischen Unterlagen überlassen würden. Denken Sie daran: auch heute noch moderne Geräte gehören irgendwann einmal zur Amateurfunkgeschichte.